Knappe und unnötige Niederlage der 1. Mannschaft

Am Dienstag spielten wir gegen die 4. Mannschaft von Sankt Pauli. Sankt Pauli war Tabellenzweiter und war gut in die Saison gestartet. Da Sankt Pauli grippebedingt 3 Ausfälle hatte, waren sie nur noch 35 DWZ Punkte besser.

Nach 90 Minuten hat Siaquiyah Remis vereinbart. Er führte die schwarzen Steine und sein Gegner hat schnell vereinfacht, so dass in der Stellung nur noch wenig möglich war.

Zu diesem Zeitpunkt war ich mit meiner Stellung zufrieden. Mein Gegner hatte zwar das Läuferpaar, dafür aber 4 schwache Bauern. Slobodan hatte in der ungewöhnlichen Öffnung des Gegners Bauern gewonnen und sehr starken Königsangriff. Optisch sah dies sehr gut aus. Alle anderen Partien standen noch ausgeglichen.

Wolfgang schloss dann ein weiteres Unentschieden ab. Von dieser Partie habe ich wenig mitbekommen.

Ich hatte meinen Druck verstärkt und gewann zwangsläufig einen Bauern mit weiterem Angriff. Das sah sehr gut aus. Stefan hatte durch eine Kombination Bauern und anschließend 2 Figuren für den Turm gewonnen. Auch hier erwartete ich jetzt einen Gewinn.

Christof hatte allerdings Figur für Königsangriff geopfert. Bei kurzem Blick auf das Brett habe ich aber keine besonders aussichtsreichen Fortsetzung gesehen. Dieter hatte Bauern verloren, versuchte aber Gegenspiel zu erreichen.

Ich gewann dann, weil mein Gegner auch noch die Qualität geben musste. Slobodan schloss mit Remis ab und Stefan gewann. Er hat am Ende Freibauern bis b 7 gebracht, gewann durch eine Kombination noch einmal die Qualität hinzu.

Die Position von Christoph und Dieter verschlechterten sich kontinuierlich so dass unsere Hoffnung auf Markus ruhte. Er führte gegen einen starken Gegner die schwarzen Steine und hatte in der Eröffnung sorgfältig laviert. Im gelang es dann, 2 Bauern zu gewinnen. Kurz vor seiner Zeitnotphase gaben Christoph und Dieter auf, so dass der Stand 3,5 zu 3,5 war.

Markus hatte noch zweieinhalb Minuten für die letzten 3 Züge und verlor im 39. Zug einen seiner 2 Mehrbauern.

Im 42. Zug bot sein Gegner Remis an. Angesichts des Mehrbauern und der Tabellensituation habe ich als Mannschaftsführer entschieden, dass weiter gespielt wird. 2 Züge später, kurz vor Mitternacht, stellte Markus dann eine Figur ein.

Wir haben wieder verloren. Die Niederlage diesmal war aber völlig unnötig und verschiedene Partien hätten besser ausgehen können und sogar müssen. Uns scheint das Siegergen zu fehlen. Daran müssen wir arbeiten.

Insgesamt zeigt aber der Mannschaftskampf, dass wir keineswegs chancenlos sind und weiter kämpfen müssen.