Wichtiger Sieg

Die 1. Spielte die 3. Runde in der Stadtliga gegen Pinneberg. Pinneberg ist wie wir einer der Abstiegskandidaten.

 

Berufs- und krankheitsbedingt musste ich auf 2 Spieler verzichten. Alfred und Stefan K. waren vollwertiger Ersatz. Dafür unser Dank.

 

Pinneberg fehlte ein Spieler aus bester Besetzung, so dass wir insgesamt einen Vorsprung von knapp 50 Punkten hatten.

 

Siaquiyah hatte schon in der Eröffnung Raumvorteil und es gelang ihm, seine Springer gedeckt auf C5 und e5 zu postierten. Dies ermöglichte Qualitätsgewinn und sicheren Sieg.

 

Ich konnte in meiner Partie im 17. Zug mit Springeropfer einen Bauern gewinnen. Anschließend konsolidierte ich mich und als ich im 27. Zug weiteren Bauern gewann bei weiteren Bauernschwächen meines Gegners gab dieser auf.

 

Zu dieser Zeit stand Stephan W. sehr bedenklich. Er ist wohl in eine Eröffnungsfalle geraten. Er hatte Dame für 2 Figuren. Dafür stand sein König mehr als bedenklich. Stephan gab Material zurück und hatte am Ende sogar einen Bauern weniger. Markus hatte eine wilde Stellung mit Materialnachteil.

 

Stefan K. hatte schon in der Eröffnung Bauern gewonnen, dann die Schwerfiguren abgetauscht. Im Endspiel gelang es ihm, mit einer Kombination den gegnerischen Läufer zu gewinnen. Es stand 3 zu 0.

 

Unsere Hoffnungen ruhten zu diesem Zeitpunkt auf Maximilian und Alfred. Maximilian hatte schönen Angriff auf den gegnerischen König. Das konnte etwas werden. Alfred hatte seinen Turm auf die 2. Reihe gebracht. Dies war eine Stellung, die Alfred lag.

 

Michael stand gedrückt und er musste sich schon sehr genau verteidigen, um alle seine Bauernschwächen gedeckt zu halten.

 

Markus verlor dann. Die nachträgliche Analyse hat gezeigt, dass er in wilder und komplizierter Stellung vielleicht sogar einige Male Gewinnchancen hatte. Am Ende blieb der Materialnachteil. Ebenso verlor Stephan W. Seinen Nachteil aus der Eröffnung konnte er niemals aufholen.

 

Zu diesem Zeitpunkt erhielt Michael ein Remisangebot, das er aus mannschaftsdienlichen Gründen annahm. Nach Abwicklung war Endspiel entstanden, in dem Michael Freibauern hatte und eher stärkeren Springer gegen schlechteren Läufer. In einer Turnierpartie hatte man das weiter gespielt.

 

Alfred konnte seinen Positionsvorteil zu einem Qualitätsgewinn ausnutzen und hatte dann Dame und Turm auf der 2. Reihe. Mit einer kleinen Schlusskombination gewann er dann noch die Figur. Mannschaftssieg war gesichert.

 

Maximilian hatte weiter Angriff. In großer Zeitnot übersah er Matt 2 Zügen. Das war schade.

 

Insgesamt haben wir 2 wichtige Punkte im Abstiegskampf errungen. Auf unserer Ersatzspieler können wir uns verlassen.