1. Sieg in der Stadtliga

Blankenese-Fischbek

Die 1. Mannschaft konnte gegen Fischbeck nach langem und hartem Kampf einen 1. Sieg einfahren und 2 Mannschaftspunkte gewinnen. Die Abstiegsgefahr ist nicht gebannt.

Dieter fehlte wegen einer Familienfeier und wurde durch Maximilian ersetzt. Dafür danken wir. Maximilian gewann  schon nach 1 h kampflos, da sein Gegner nicht antrat. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt aber nicht besonders beruhigend. Stephan und ich hatten in der Eröffnung Fehler gemacht und sehr zweifelhafte Stellung erhalten. Alle anderen Stellungen waren ausgeglichen und befanden sich im dynamischen Gleichgewicht.

Bis um 22:00 Uhr hatte sich nicht viel geändert. Stefan hatte verloren. Ich befand mich im Endspiel mit einem ganz schlechten Läufer, allerdings hatte mein Gegner auch wenig Einbruchsfelder.

Siaquiah machte dann Remis. Es war ein Turmendspiel mit gleichen Bauern und ohne Gewinnchancen geblieben. Ebenso ausgeglichen war die Stellung von Wolfgang, der ebenfalls zum Unentschieden abschloss.

Alle anderen Partien waren weiter umkämpft  Slobodan hatte den starken Läufer gegen den Springer aber greifbare Vorteile waren nicht zu erzielen. Auch hier gab es ein Remis.

Zu diesem Zeitpunkt opferte ich einen Bauern um meine Türme zu aktivieren. Der Turm meines Gegners stand passiv auf a4 so dass mein Gegner unentschieden bot. Ich war der Überzeugung, dass, was die Analyse bestätigt hat, ich nicht gewinnen konnte, sondern allenfalls bei Gewinnbemühungen meine Stellung überreizen konnte und dann noch hätte verlieren können. Ich willigte ein, zumal zu diesem Zeitpunkt Christoph besser stand.

Bei Christoph war ein Schwerfigurenendspiel entstanden mit einem Bauern weniger. Beide Könige standen aber offen und waren den Schachgeboten des Gegners ausgesetzt. Christoph hatte den Vorteil, dass sein Turm am Angriff beteiligt war gleichzeitig den eigenen König mit schützte. Der gegnerische König wurde gejagt und matt gesetzt.

Deshalb blieb die Partie von Marcus übrig. Er hatte im Mittelspiel Bauern verloren, dafür aber aktive Türme. Um 24:00 Uhr konnte er den Bauern zurückgewinnen und in ein Bauernendspiel abwickeln. Der Gegner hatte zwar ein Tempo voraus, genaue Berechnung zeigt aber, dass Marcus stets die Opposition gewinnen konnte und Verlust verhindern  konnte. Kurz nach 24:00 Uhr wurde das letzte Remis vereinbart und der Mannschaftssieg mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse standfest.

Wir haben jetzt 2 Mannschaftsunkte, da die Klasse sehr ausgeglichen besetzt ist, sind zum Klassenerhalt wahrscheinlich mindestens 6 Punkte erforderlich. Wir haben noch 3 Spiele gegen die HSK Mannschaften.