NDVM in Magdeburg 1.Tag

Blankenese hat sich dieses Jahr zum ersten Mal sensationell mit dem 2. Platz in der Hamburger Vereinsmeisterschaft für die Norddeutsche Vereinsmeisterschaft U-14 qualifiziert (wobei die Jungs dem übermächtigen HSK ein 2-2 abgerungen haben).

Nun haben sich mit Jakob, Eero, Benjamin, Niklas und David fünf Jugendspieler aus unserem Verein gefunden, die ihre Kräfte mit den 18 stärksten Teams in Norddeutschland messen. Die besten vier Teams fahren dann zur DVM.

Die Jugendherberge liegt schön zentral in Mageburg, direkt gegenüber vom Hundertwasser-Gebäude und 500m fußläufig vom Spielort entfernt.

Die Auslosung für die 1. Runde bescherte uns das zweitgesetzte Team Mattnetz Berlin mit einem DWZ-Schnitt von über 1800 und war somit gut 200 Punkte stärker als der DWZ-Schnitt von Blankenese. Am Abend zuvor hatten wir uns noch ein paar Varianten angeschaut. Zunächst sah es vielversprechend aus, da am Brett 1 bis zum 18. Zug die Vorbereitung aufs Brett kam, Brett 3 und 4 hatten ebenfalls eine vertraute Eröffnungsvariante aufm Brett. Eero spielte einen ungenauen Eröffnungszug, weshalb er leicht schlechter stand. Niklas an Brett 4 spielte mutig einen frühen Bauernvorstoß mit g4. Nach ein paar Abtausche kam ein Endspiel aufs Brett, was ungefähr ausgeglichen war. Doch leider spielte Niklas in einer kritischen Stellung zu schnell und verlor daraufhin zwei Bauern im Turmendspiel. Zwischenzeitlich verbesserte sich die weiße Königsaktivität, weshalb ich gehofft habe, dass es trotz zwei Minusbauern die Partie zu halten war. Doch nach einem ungenauen Königszug von Weiß war die Partie zugunsten des Gegners entschieden. Auch bei Benjamin nach anänglich guter Eröffnungsbehandlung wandelte sich die Partie zugunsten der Gegnerin. Nach einem Springerzug nach b4 konzentrierte sich der gegnerische Angriff auf dem Königsflügel, was dann auch zielführend war. Also lagen wir 0-2 zurück. Positiv war, dass Eero die Partie immer mehr unter Kontrolle bekam und nach der langen Rochade des Gegners starke Initative bekam. Nach Sd6+ opferte der Gegner eine Qualität. Doch das Opfer vermochte nicht Eeros Initative zu mindern. Nachdem Eero ein starkes Gegenopfer auf c4 spielte und somit die komplette gegnerische Damenbauernkette aufsprengte, verwandelte Eero gekonnt dies zum Sieg gegen seinen 200 Punkte stäkeren Gegner!

Eero Sell (1619) – Nico-Anton Schauties (1869) nach 26.Dc1

Ü34-6

Nun lag es an Jakob. In einer sehr theorielastigen Eröffnung mit gegensätzlicher Rochade entwickelte sich ein Wettrennen, die feindlichen Bauernketten der Monarchen aufzusprengen. In der Eröffnung beinah fehlerfrei, schlichen sich im Mittelspiel in einer verwickelten Stellung auf beiden Seiten Fehler ein. Es gab zwei kritische Positionen, in denen Jakob beim korrekten Spiel klar besser stehen konnte. Leider war es beides Mal nicht einfach zu sehen und wurde somit übersehen. Nach fast 5 Stunden entschied der über 2000 DWZ-starke Gegenr von Jakob die Partie für sich.

 

Bao Anh Le Bui (2003) – Jakob von Rosen (1672)  nach 40.Le6?

Ü34-7

Nach nur einer Mittagspause von einer Stunde saßen die Jungs wieder am Brett zur 2. Runde. Unser nächster Gegner war Leegrebrucher Schachfreunde. Wir hatten ein DWZ Vorteil von 80 Punkten.

Jakob und Eero standen schnell klar besser. Niklas an Brett 4 hat sich gegen die positionelle Eröffnung des Gegners gesund aufgebaut. Der Gegner tauschte beinah alle Figuren ab, so dass wieder ein Turmendspiel mit gleicher Anzahl von Bauern auf dem Brett auftauchte. Leider vergaß Niklas die offene d-Linie rechtzeitig mit einem Turm zu besetzen, so dass der Gegner auf die 7.Reihe eindringen konnte. Nach einem Bauernverlust und paar weiteren Zügen gab Niklas auf. Benjamin versuchte ein neues Eröffnungssystem, wobei er sich leider mit h3 und f4 zu viele Bauernschwächen einbrachte und nach einem Springergabel auf g3 gab Weiß auf. Zum Glück konnten wir uns heute auf Eero verlassen, der souverän den Sieg einspielte. Kurz danach gewann Jakob mit einem schönen Bauernangriff auf dem Damenflügel gegen den schwarzen Monarchen. Also lautete der Endstand 2-2. Somit der erste MP.

Am nächsten Tag geht es weiter und wir möchten gerne unseren ersten Mannschaftssieg einfahren.