NDVM in Magdeburg 2.Tag

In der 3. Runde spielten wir gegen SC Agon Neumünster mit einer Veränderung der Aufstellung. Unser Ersatzspieler David ersetzte in dieser Runde Niklas, so dass Niklas sich auf die Partie am Nachmittag konzentrieren konnte. Wir waren in dieser Begegnung der Favorit. Der Gegner von Jakob konnte leider kranksheitsbedingt nicht antreten (gute Besserung!).

Aus der Eröffnung kamen Eero und Benjamin gut. David hatte mit der Koordnination der Springer ein paar Probleme. Doch nach sehr konzentrierten und sauberen Spiel konnte er die Fehler des Gegners knall hart bestrafen und einen sehenswerten Mattangriff ausführen:

David Schacht (1163) – Onur Sari (941) nach 26.Lh3#

Pos1

 

Eero spielte im Mittelspiel eine sehr schöne Kombination, mit der er vier Bauern für die Figur + starken Angriff auf den König bekam. Hier rechnete ich mit einem Sieg. Auf einmal zog Eero seine Dame. Ich traute meine Augen nicht. Kann die Dame nicht einzügig von einem Springer geschlagen werden oder habe ich ein Knick in der Optik? Der Gegner überlegte 10 Minuten und ließ sich nichts anmerken. Auf einmal bemerkte er auch er, dass die Dame einzügig geschlagen werden konnte. Somit war die Partie sehr ärgerlich verloren. Nun kam es auf Benjamin an. Er behandelte die Eröffnung sehr sauber und auch im Mittelspiel war eher Benjamin am Drücker als der Weiße. Im Endspiel erhielt er das Läuferpaar und die angnehmere Stellung. Mannschaftsdienlich nahm er das Remisangebot des Gegners an. Dadurch gewannen wir den ersten Mannschaftskampf mit 2,5 zu 1,5.

Zum Nachmittag traten wir gegen die starke Mannschaft Greifswalder SV an. Insbesondere die ersten beiden Bretter der Greifswalder waren mit zwei 1900er stark besetzt. Daher lag unser Matchplan die Punkte an den letzten beiden Bretter zu holen. Der Start fing gar nicht gut an. Eeero erwischte es kalt, weil er sich in einem Gambit des Gegners nicht auskannte und somit bereits ab dem 8. Zug auf Verlust stand. Hingegen kam Niklas sehr gut aus der Eröffnung. Leider verspielte er seinen Vorteil im Mittelspiel und tauschte mit einem Minusbauern in ein Endspiel ab. Jakob stand bereits kurz nach der Eröffnung gedrückt und musste sich sehr genau verteidigen. Benjamin hatte eine sehr ausgeglichene Position. Am Brett 4 kämpfte sich Niklas sehr konzentriert  trotz eines Minusbauers zurück in die Partie und übernahm die Initative. Er gewann folgerichtig den Minusbauern zurück und behielt die bessere Königsaktivität im Turmendspiel. Nach dem Abtausch des Turmes war die Königsaktivät der entscheidene Faktor zum Sieg!

Matthis Brandt (1168) – Niklas-Stefan Dominico (1399)

Pos2

Der Druck gegen Jakobs Stellung wurde im stärker und die Verteidung war nur mit deutlichem Materialverlust aufrecht zu erhalten, was schlussendlich zur Niederlage führte.

Nun lag es wieder an Benjamin. Die Position war aber sehr remislich. Er versuchte trotzdem einen Gewinnweg zu finden und überreizte die Stellung. Zum Glück übersah die Gegnerin den Konter und bot ihm Remis an, welches folgerichtig angenommen wurde. Somit verloren wir leider den MK 1,5 zu 2,5.

Morgen ist ein neuer Tag und wir haben uns bereits intensiv auf unseren Gegner Königspringer HH vorbereitet.

An der Spitze der Tabelle der NDVM gab es in der 4. Runde eine Überraschung.
Der HSK verlor gegen das Team aus Magdeburg 1,5 zu 2,5. Somit liegt Madegburg mit 8 Punkten zwei Punkte vorm HSK und Mattnetz Berlin. Wir stehen auf dem 11. Platz. Die Top 10 sollte aber unser Ziel für dieses Turnier sein.