Auftaktsieg der 1.

Am Montag hatte die 1. Mannschaft Saisonauftakt auswärts in Eidelstedt. Uns fehlten leider Michael, Siegmund und Siaquiyah berufsbedingt. Mit Wolfgang und Dieter hatten wir starken Ersatz aus der 2. Unser DWZ Durchschnitt war damit immer noch knapp über 1900. Eidelstedt hatte gegenüber der Vorsaison  ihre 2 Spitzenbretter verloren, konnte aber an Brett 2 Herrn Isinger nachmelden, so dass sie auf einen Schnitt von ca. 1850 kamen. Wir waren damit leichte Favoriten.

 

Zunächst schloss Thorsten an Brett 5 in leicht schlechterer Stellung mit Remis ab. Viel habe ich von der Partie nicht mitbekommen.

 

Als nächster war Maximilian an 1 fertig. Dies war eine durchaus wechselhafte Partie. Die Gewinn und Verlustmöglichkeiten wechselten mehrfach ab. Zum Eingang des Endspiels opferte Maximilian richtig einen Bauern, um seine Figuren noch zu aktivieren. Dann waren seine Springer und Türme plötzlich viel besser als die seines Gegners. Da dieser aber 2 verbundene Freibauern am anderen Flügel hatte, musste Maximilian Reißleine ziehen und alle Bauern abtauschen. Unentschieden! Ein schöner Erfolg für Maximilian.

 

Dann gewann Markus an 6. Schon in der Eröffnung hatte er 2 Figuren für Turm und Bauern bekommen. Er machte dann Druck, opferte seinen Springer auf F2, um Freibauern zu erhalten. Sein Läuferpaar unterstützte diesen Freibauern so, dass die Umwandlung nicht mehr verhindert werden konnte.

 

Ich selbst stand als Schwarzer die ganze Partie über leicht schlechter, es kam aber nie zu deutlichen Vorteil meines Gegners. Zum Schluss hatte ich eine Art Festung aufgebaut, die mein Gegner trotz Läuferpaar und zentraler Dame nicht knacken konnte. Als er Unentschieden anbot, schlug ich sofort ein.

 

Dann gewann Dieter. In der Eröffnung hatte er seinen Gegner gezwungen, mit b3 schwarze Felderschwächen zu produzieren. Dieter gewann dann einen Bauern und durch Drohung einer Bauerngabel die Figur. Sein Gegner versuchte dann durch Qualitätsopfer Königsangriff zu erhalten. Mit einem gegen Schach erzwang Dieter Tausch der Damen, so dass vom Angriff nichts blieb, Dieter aber Turm mehr hatte.

 

Wolfgang an 7 hatte durch schönes Figurenspiel Druck. Als er seine Dame nach D4 stellte, um Bauer und Springer doppelt anzugreifen, konterte der Gegner mit Turm d 8 und die Dame hatte keinen Fluchtweg mehr. Wolfgang gab Dame für Turm und Läufer und Bauern. In der Folgezeit gewann er dann noch weiteren Bauern. Da der gegnerische König deutlich schlechter stand, hätte Wolfgang  noch auf Gewinn spielen können. Angesichts der Führung von 3,5 willigte er in ein Unentschieden ein. Die 2 verbliebenen Partien standen aussichtsreich.

 

Felix hatte von Anfang an die bessere Stellung, nach lange Rochade und offener g Linie starken Königsangriff. Die Stellung führte zum Gewinn von 2 Bauern. Auch in Zeitnot behielt er die Nerven und setzte im 40. Zug 10 Sekunden vor Ablauf der Zeit Matt.

 

 

Stephan hatte einen Turm auf die 7. Reihe gebracht und stand so gut, dass er mit F5 nach späterer Analyse klare Gewinnstellung erhalten hätte. Diesen Zug sah er nicht, gewann aber einen Bauern. Sein Gegner bekam dann Aktivität. Stefan hatte alle Bauern auf schwarze Felder gestellt, der Farbe des gegnerischen Läufers. Nachdem die Basis g 3 gefallen war, Konten H4 und f4 auch nicht mehr gehalten werden. Stefan versuchte Gegenspiel gegen f 7. Sein Gegner zog seinen Springer zur Verteidigung zurück, statt direkt h 4 zu schlagen. Dies ermöglichte Stephan eine Zugwiederholung, da andernfalls er den Springer gewonnen hätte oder seinen Freibauern bis auf die 7. Reihe vorgebracht hätte.

 

Insgesamt haben wir 5,5 zu 2,5 gewonnen. Keine einzige Partie wurde verloren, die 3 Sieger waren verdient.

 

Der Sieg war umso wichtiger, als in dieser Saison voraussichtlich ( Wahrscheinlichkeit Ligaorakel 71,3 %) 3 Mannschaften absteigen werden.

 

Die nächste Runde folgt schon am 30. Januar gegen Königsspringer, Absteiger aus der Landesliga.