Blankenese 2: Big points aus Pinneberg

In Runde 4 ging es zum SC Pinneberg, dem Stadtliga Absteiger, dem ersten der Setzliste und damit dem natürlichen Favoriten der Staffel.
Wir kamen mit den ersten 8 angereist, unsere Gastgeber benötigten einen Ersatzspieler . Damit hatten wir in der Durchschnittsdifferenz rund 40 Punkte weniger.
Während es an den meisten Brettern in der Eröffnungsphase eher ruhig zu Werke ging leistete ich mir an Brett 8 gleich einen dicken Lapsus. Musste früh eine Figur geben, bekam dafür immerhin 2 Mittelbauern. Meine Bauern machten dann auch hinreichend Eindruck, so dass der Gegner die Figur zurück opferte. Materiell also wieder ausgeglichen, schlechter stand ich dennoch.
Wie sah es an den anderen Brettern aus? Stefan war ja eigentlich unser Abo auf erstens volle Punkte und zweitens schnelle Punkte. Diesmal sah es nach einem zähen Ringen in absoluter Remisbreite aus und Stefan wollte seine Siegserie noch verteidigen. Holm stand ganz gefällig, Dieter auch, Valeriya noch gefälliger und Slobodan mit Quallengewinn ein bißchen noch noch gefälliger.
Wolfgang hingegen drohte ein Bauernverlust und Jakob stand etwas beengt. Und ich hielt mich zwar noch, stand aber immer noch schlecht.

Valeriya überbrachte die erste Ergebnismeldung, sie hatte ihren durchaus starken Gegner überspielt und gewonnen. Stefan sah ein, dass auch kräftiges kneten an diesem Abend nix bringen wird und nahm den halben Punkt mit. Slobodan spielte seine Partie umsichtig und druckvoll weiter und belohnte sich mit dem ganzen Punkt.
Zwischenstand also 2,5 zu 0,5. Sollte ernsthaft was gehen für uns an dem Abend?
Gemach gemach. Holm musste sich zwei Bauern klauen lassen und stand jetzt gar nicht mehr gut. Jakob stand immer noch gedrückt und konnte eigentlich nur irgendwie reagieren. Wolfgang hatte jetzt seinen Wenigerbauern, aber immerhin standen noch jeweils D und T auf dem Brett. Und ich stand – tada – immer noch schlecht. Jetzt mit Wenigerqualle. Immerhin kam mein Gegner langsam in Zeitnot und sein Angriffsdruck war raus. Nur Dieter stand gut, er hatte deutlich mehr Raum und das ist ja genau sein Spiel.

Jakob verlor und Dieter gewann. Also 3,5 zu 1,5. Ich hoffte auf Wolfgang, dass der uns zumindest einen Mannschaftspunkt sichern kann. Mittlerweile D4B gegen D5B, das ist sicherlich noch spielbar.
Aber wir haben ja noch Holm. Und der Bursche ist zäh. Und der zähe Bursche schaffte tatsächlich das Remis, damit Brettpunkt Nummer 4.  Kurz darauf willigte auch Wolfgangs Gegner in die Punkteteilung ein, da das weitere kneten mit unsicheren Erfolgsaussichten behaftet war, aber dessen Zeit langsam bedenklich wurde. Yeah, der zweite Mannschaftspunkt.
Ich konnte meinen Springer mittlerweile bauerngedeckt auf d3 befestigen, da stand er richtig gut. Nach der Rückgabe der Qualle gegen das starke Roß war es dann recht remislich. Angesichts des entschiedenen Mannschaftskampfes machten wir Remis.
Damit haben wir 2 richtig dicke Mannschaftspunkte mehr auf dem Konto und die weiße Weste verteidigt. Aber die Saison ist noch lang und es kommen auch noch weitere unangenehme Gegner. Aber für den Moment ist freuen angesagt.
In einem Monat geht es gegen Pauli 7, eine ebenfalls spielstarke Truppe